Bärbel Schönberg

ist 1952 in Dortmund geboren.

Sie hat schon als Kind gern gelesen. Nach der Schule fand sie durch Ausbildung, Berufstätigkeit und Familie nicht mehr die Zeit, sich mit einem Buch zurückzuziehen.

Erst als mit 48 Jahren einen Neuanfang wagte, begann sie kurze Geschichten und Alltagsgedichte aufzuschreiben, die jedoch alle in der Schublade landeten.

Als sie nach 45 Berufsjahren die Möglichkeit bekam, vorzeitig in Rente zu gehen, zögerte sie nicht lange und nahm die Gelegenheit wahr. Nun fand sie wieder Zeit und Muße sich der Kunst zu widmen. Seitdem malt sie mit Acrylfarben, bastelt und handarbeitet und  auch die gesammelten Werke wurden aus der Schublade geholt.

Anfang 2018 wurde sie Mitglied im WAV und trägt seitdem auch ihre Gedichte und Kurzgeschichten vor.

Mitwirkung an der Anthologie vom WAV „Magische Muffins“ Juli 2018

Im August 2018 kommt ihr erstes Buch auf den Markt:

Gedichte und Geschichten, über das Leben, die Liebe und was sonst noch zählt.